Instrumente

Instrumente

Wir konzipieren Forschung nach Maß und mit Augenmaß: je nach Fragestellung, Zielgruppe, Zeitrahmen und Budget. Dabei können wir auf bewährte Instrumente und umfangreiche Forschungserfahrungen zurückgreifen.

Stakeholder Insights

Stimmungs- und Meinungsbilder werden oft von einigen Wenigen besonders beeinflusst: von Führungskräften im Change, von privaten Empfehlern, von Top-Entscheidern oder Experten. Durch qualitative Interviews ermitteln wir, wie zentrale Stakeholder denken und wie sie überzeugt werden können. Eine Multiplikatorenbefragung ergibt schon nach 10 bis 20 Tiefeninterviews ein belastbares Gesamtbild. Wir haben viel Erfahrung bei der Befragung von Firmenkunden, Politikern oder Journalisten und treffen bei anspruchsvollen Zielgruppen den richtigen Ton.

Innovation Lab

Neues entsteht meist im Team und im Prozess – nicht im stillen Kämmerlein. An zwei inspirierenden Projekttagen entwickeln wir Konzepte mit Verantwortlichen verschiedener Disziplinen. Der Wechsel zwischen Workshop-Formaten und Fokusgruppen mit Konsumenten sorgt dafür, dass Consumer Insights sofort berücksichtigt und neue Ideen direkt erprobt werden können. Die Lebenswelt der Zielgruppen wird für die Entscheider erfahrbar, Kunden werden im Co-Creation-Prozess aktiv in die Produktentwicklung eingebunden.

Image Report

Wir ermitteln, mit welchen Attributen ein Unternehmen, ein Produkt oder eine Marke assoziiert wird. Dabei geben wir uns nicht mit einer Abfrage von vorder¬gründigen Imagewerten zufrieden. Entscheidend ist, ob ein Markenbild unterschiedliche Erwartungen überzeugend vermitteln kann: beeindruckende Tradition und zukunftsweisende Innovation, eigene Werte und die Anforderungen im Wettbewerb, Relevanz im Alltag und aufregende Perspektiven. Unser Image Report beschreibt nicht nur den Status quo, sondern auch die Entwicklungspotenziale einer Marke.

Qualitativer Pretest

Forschung soll kreativen Ideen zur Wirkung verhelfen – und sie nicht „tot testen“. Im qualitativen Pretest erfassen wir daher mehr als Likes und Dislikes. Wir analysieren die Wirkmechanik im Nacheinander und im Detail. Auf dieser Basis kann die Kommunikationsleistung eingeschätzt und optimiert werden. Der Pretest ist in den verschiedenen Konzeptionsphasen vielfältig einsetzbar: für strategische Entwürfe, für alternative Namings oder Claims, für Spots, Anzeigen oder Websites, für Eventformate oder Kundenzeitschriften. Im Mittelpunkt steht immer die kommunikative Leitidee mit ihren Chancen und ihren Grenzen.

Issue Insights

Wertmaßstäbe verändern sich, neue Konflikte brechen auf. Die digitale Medienwelt sorgt für Zuspitzung und Skandalisierung. Wir ermitteln, was unter der Oberfläche der öffentlichen Meinung geschieht und was die Menschen nachhaltig bewegt. In Tiefeninterviews und in Fokusgruppen entschlüsseln wir Motive, Wahrnehmungsmuster und Mechanismen der Meinungsbildung. Die Verbreitung bestimmter Einstellungen und Verhaltensweisen kann anschließend quantifiziert werden. Als Problemlöser für Kommunikation gehen wir über eine Bestandsaufnahme hinaus: Wir identifizieren Potenziale und entwickeln Handlungsempfehlungen.

 

Evaluationskonzepte

Professionelle Kommunikation kommt ohne Wirkungskontrolle nicht aus. Wir empfehlen ein prozessbegleitendes Vorgehen, das nicht nur der Kontrolle dient, sondern auch die Steuerung unterstützt. Ein vorgeschalteter Pretest schafft Strategiesicherheit in der Konzeption. Die fortlaufende Kampagnendokumentation erfasst den Output und hilft beim Nachsteuern. Repräsentative Befragungen (Null- und Folgemessung) ermitteln harte Leistungswerte und machen Erfolge nachweisbar. Der skalierbare, modulare Aufbau kann flexibel an die Aufgabenstellung angepasst werden.