Sozialwahl 2017

: Arbeitskreis Sozialwahl 2017

Auschnitte aus Kamapagnenspots

Bilder zur angezeigten Referenz

  1. uploads/tx_templavoila/Zur Großansicht
  2. uploads/tx_templavoila/Zur Großansicht
  3. uploads/tx_templavoila/Zur Großansicht
  4. Angezeigt: Zur Großansicht

Angaben zum Projekt

Sozialwahl – Lebendige Demokratie, starke Sozialversicherung

Alle sechs Jahre findet die drittgrößte Wahl Deutschlands statt: 51 Millionen Menschen können per Briefwahl ihr Votum für eine starke Sozialversicherung abgeben. Zur Wahl stehen die Selbstverwaltungen, also die Versichertenparlamente bei der Deutschen Rentenversicherung Bund und den fünf größten Ersatzkassen. Doch nur wenige wissen um die Bedeutung und Rolle der sozialen Selbstverwaltung. Sie erscheint vielen Stimmberechtigten zu abstrakt und unverständlich. Wie können wir den Menschen erklären, warum die Sozialwahl eine wichtige Wahl ist, dass Selbstverwaltung etwas mit ihrem alltäglichen Leben zu tun hat? Und wie können wir die Menschen zur Teilnahme an der Sozialwahl bewegen, damit sie ihren Vertretern in den Parlamenten der Renten- und Krankenversicherung den Rücken stärken?  

Die Sozialwahl bekommt ein Gesicht

In der Sozialwahl 2011 konnte der Trend einer rückläufigen Wahlbeteiligung wieder durchbrochen werden. Als Leadagentur hatte A&B One die Kampagne inhaltlich verantwortet. Unseren erfolgreichen Ansatz „Gesicht zeigen“ haben wir für die Kampagne zur Sozialwahl 2017 weiterentwickelt. Wir zeigen aktive Selbstverwalter, lassen Rentner und Versicherte zu Wort kommen, gewinnen externe Unterstützer als Multiplikatoren für unser Anliegen. Sie alle erzählen ihre Geschichten, berichten von ihrer Motivationen und ihren Leistungen, bekennen sich zur selbstverwalteten Sozialversicherung. Den Kritikern der Sozialwahl begegnen wir mit fundierten Argumenten. Das eigens eingerichtete „Infobüro Sozialwahl“ steht Journalisten als Ansprechpartner mit umfänglichen Informationen zur Seite. Und der Internetauftritt www.sozialwahl.de bietet vielfältige Services für alle Interessierten. Ziel ist es, der Sozialwahl und der Selbstverwaltung mehr Transparenz zu verleihen und die Bürger zur Teilnahme zu mobilisieren.