Krisentraining

Krisentraining – Umgang mit kritischen Öffentlichkeiten

Worum geht es?

Ein Feintechnik-Konzern will seine Produktion optimieren. Dazu soll eines der drei Werke in Deutschland geschlossen werden, ein anderes Werk sich auf die Anfertigung hochwertiger Spezialprodukte konzentrieren. Rund 200 – überwiegend angelernte – Mitarbeiter werden voraussichtlich entlassen. Das Werk, das geschlossen wird, befindet sich seit über hundert Jahren am früheren Stammsitz des Unternehmens, der Konzern zählt zu den wichtigsten Arbeitgebern in der Region. Der Betriebsrat hat bereits Protestkundgebungen angekündigt, auch die Mitarbeitervertretungen aus den verbleibenden Werken erklären sich solidarisch.

Wie machen wir das?

  • Vorbereitung des Managements auf den Umgang mit kritischen Öffentlichkeiten wie betroffene Mitarbeiter, Betriebsräte, Gewerkschaften, lokale Politik, aber auch Kunden, verbleibende Mitarbeiter und interne Gremien
  • Eintägiges gezieltes Training der Sprecher auf Basis der entwickelten Kommunikationsstrategie und Kernbotschaften. Der Fokus des Trainings liegt auf der Bewältigung von kritischen Kommunikationsanforderungen, z. B. Überraschungssituationen, emotionalen Reaktionen, Fangfragen, Konfrontationen
  • In der Umsetzungsphase Ad-hoc-Coachings (vor Ort, telefonisch) zur konkreten Vorbereitung von Interviews, Mitarbeiterversammlungen und Verhandlungsrunden

Was haben wir erreicht?

Das Training hat den Mitgliedern des Managements die notwendige Sicherheit gegeben, überzeugend in kritischen Situationen aufzutreten und die eigenen Argumente und Positionen glaubwürdig und nachvollziehbar zu vermitteln.

Zusatzinformationen zum Thema