Publikationen

Publikationen

Ist Integrität messbar? Warum bestehende Methoden zur Wirkungsmessung von Compliance so wenig über deren Erfolg aussagen.

Geht es den nackten Zahlen nach, verfügen deutsche Unternehmen über durchaus erfolgreiche und leistungsfähige Compliance-Systeme. Mehr als 64.000 Teilnehmer bei Compliance-Schulungen und über interne 90 Prüfungen zur Einhaltung des unternehmenseigenen Regelwerkes, bilanziert ein DAX-Konzern öffentlich. Ein anderer zählt mehr als 37.000 Teilnehmer bei webbasierten Trainings im Rahmen des Integrity@Work-Programms. Bleibt die Frage: Was heißt das?

Ein großer Teil der bei existierenden Compliance-Systemen herangezogenen quantitativen Messparametern sagt über deren Wirksamkeit und Erfolg soviel aus wie der nach EU-Norm gemessene Durchschnittsverbrauch eines Dieselmotors über die tatsächliche Menge des verbrannten Sprits.

Hartwin Möhrle und Ralf Weinen empfehlen in ihrem Beitrag den Compliance-Verantwortlichen, sich mit den Analysemethoden der professionellen Kommunikation vertraut zu machen. Vor allem dann, wenn es darum geht, den Zusammenhang zwischen Werte- und Regelsystemen einerseits und den tatsächlich herrschenden Kulturen, Haltungen und Verhaltensweisen in Organisationen andererseits zu erheben.

Hartwin Möhrle, Ralf Weinen
Beitrag in der Fachzeitschrift: Corporate Compliance Zeitschrift (CCZ) Beck Verlag, 11/2016

Probe-Abo der Corporate Compliance Zeitschrift (CCZ) 

Cover: Generation Y

"Mittelstand im Niemandsland? Qualitative Zielgruppenbefragung zum Employer Branding"

Viele Studierende denken bei Mittelstand erst einmal: „Stillstand“ und viele (ehemals) mittelständische Tugenden werden heute von Start-ups besetzt. So lauten zentrale Ergebnisse unserer qualitativen Befragung von jungen Erwachsenen zur Wahrnehmung des Arbeitsmarkts. Die Studie räumt außerdem auf mit Klischees über das Selbstverständnis der Generation Y, die allzu oft das Employer Branding der Unternehmen leiten. Sie gibt wertvolle Hinweise zur Ausrichtung und Rejustierung der Eigenprofilierung besonders von mittelständischen Unternehmen als Arbeitgeber.

Eine Leseprobe mit den zentralen Ergebnissen erhalten Sie hier zum Download (PDF, 695 KB). Das ausführliche Studienbooklet senden wir Ihnen gern auf Anfrage zu. Und natürlich stehen wir Ihnen auch für ein persönliches Gespräch über Erfolgsfaktoren im Employer Branding bereit.

Cover: FAZ

"Krisen-PR - Risiken und Krisen souverän managen. Das Handbuch der Kommunikationsprofis"

Diesel-Gate, Fußball-Sumpf, Banken-Skandale, Shitstorm-Alarm – Was kann Krisenkommunikation leisten? Wo sind ihre Grenzen? Ist Krisenkommunikation selbst in der Krise? Müssen wir sie neu denken? In der nunmehr dritten, umfassend aktualisierten Auflage von „Krisen-PR“ reflektiert Herausgeber und Autor Hartwin Möhrle über aktuelle Fragen zur Gegenwart und Zukunft der Krisenkommunikation. „Es wird Zeit, dass wir uns von einigen PR-Mythen verabschieden. Dazu gehört zum Beispiel die unreflektierte Huldigung von Transparenz und Offenheit als Selbstheilungswaffe in der Krise“, sagt der erfahrene Krisenkommunikationsspezialist.

Im zweiten, komplett mit neuen Texten versehenen Praxisteil des Buches, schreiben namhafte Kommunikationsprofis aus Unternehmen und Beratungen über ihre Erfahrungen in kritischen und krisenhaften Situationen – und über die zukünftigen Anforderungen an die professionelle Kommunikation insgesamt. Uta-Micaela Dürig, seit Juli 2015 Geschäftsführerin der Robert BoschStiftung und über viele Jahre in unterschiedliche Unternehmen in leitender Stellung als Kommunikatorin tätig, spricht unter anderem über die Bedeutung der Unternehmenskultur für die Bewältigung von Krisen. Patrick Kammerer, verantwortlich für Unternehmenskom­muni­ka­tion und Public Affairs bei Coca-Cola Deutschland, stellt fünf Thesen zur Krisenkommunikation im Social Web zur Diskussion. Jens-Oliver Voß, Leiter Kommunikation Wirtschaft und Recht bei der Deutschen Bahn, veranschaulicht die Bedeutung der Kommunikation für wirksame Compliance als präventives, organisationsinternes Schutzsystem. Und Knut Schulte, Partner der internationalen Kanzlei Beiten Burkhardt, macht deutlich, wie wichtig die enge Zusammenarbeit auf Augenhöhe von Juristen und Kommunikatoren gerade in kritischen Situationen ist.

"Krisen-PR Risiken und Krisen souverän managen. Das Handbuch der Kommunikationsprofis"
Frankfurter Allgemeine Buch
223 Seiten, Hardcover
Frankfurt am Main 2016
Printausgabe: 24,90 €
ISBN 978-3-95601-092-7

Cover: Fachmagazin Beyond

Pro und Contra: Wer ist eigentlich für die Entstehung von Unternehmenskultur verantwortlich?

Eine eindeutige Meinung zu dieser Frage vertritt A&B One-Partner Hartwin Möhrle im Fachmagazin BEYOND.

Der Beitrag steht als PDF zur Verfügung.

Cover: Risiko- und Krisenkommunikation

"Risiko- und Krisenkommunikation"

Die Krisenkommunikationsexperten Hartwin Möhrle und Petra Hoffmann erklären in ihrem neuen Werk, wie wichtig die Integration von Risikomanagement und präventiver Kommunikation heute ist. Das Herzstück der Publikation ist die Anwendung der Theorie an einem praktischen, fiktiven Beispiel:

Ein durchgängiges Krisenszenario verdeutlicht, wie öffentliche Krisen entstehen und wie Unternehmen in einer zunehmend transparenten Informationswelt damit umgehen müssen - und können. Das Szenario bildet den praxisnahen Leitfaden für zahlreiche strategische, methodische und instrumentelle Anleitungen, Hilfestellungen und Tipps zur präventiven und akuten Krisenkommunikation.

Anhand konkreter, vielfach anschaulich visualisierter Beispiele werden Kommunikationseinsteiger und erfahrende Profis mit den Grundlagen der Krisenkommunikation vertraut gemacht. Ein Fokus des Buchs liegt dabei auf der Risiko- und Krisenkommunikation im Zeitalter des Web 2.0 und den damit verbundenen besonderen Anforderungen an die professionelle Kommunikation.

"Risiko- und Krisenkommunikation"
Hartwin Möhrle, Petra Hoffmann
depak-Presseakademie GmbH
PR-Bibliothek, Band 4
Helios Media GmbH
Berlin 2012

www.depak.de/services/publikationen

"Zwei für alle Fälle – Handbuch zur optimalen Zusammenarbeit von Juristen und Kommunikatoren"

„Zwei für alle Fälle – Handbuch zur optimalen Zusammenarbeit von Juristen und Kommunikatoren“

Wettbewerb, Reputation, gesellschaftliche Akzeptanz, Rechts- und Haftungssicherheit – die professionelle Zusammenarbeit von Juristen und Kommunikationsverantwortlichen spielt für Unternehmen, Einrichtungen, Institutionen und ihre Verantwortungsträger eine zunehmend erfolgskritische Rolle. Gemeinsam mit weiteren namhaften Autoren gehen die Herausgeber der im Frankfurter Allgemeine Buch Verlag neu erschienenen Fachpublikation „Zwei für alle Fälle“ den besonderen Anforderungen an die Zusammenarbeit von Juristen und Kommunikationsexperten auf den Grund. Sie zeigen auf, wie typische Fehler vermieden werden können, welche Folgen eine schlechte Zusammenarbeit haben kann und welches Potenzial in einem professionellen Zusammenspiel steckt. Ihr Fazit: „Juristen und Kommunikatoren sind die modernen Prätorianer des Managements.“

Zwei für alle Fälle
Handbuch zur optimalen Zusammenarbeit von Juristen und Kommunikatoren
Frankfurter Allgemeine Buch Verlag
Hardcover mit Schutzumschlag
190 Seiten
29,90 € (D), 30,50 € (A), 49,90 CHF
ISBN 978-3-89981-251-0

 

AB One FOLIO Compliance und Kommunikation

A&B One FOLIO Compliance und Kommunikation

Im A&B One FOLIO Compliance und Kommunikation werden die kritischen Anforderungen an das kommunikative Management von Compliance-Sachverhalten formuliert und konkrete konzeptionelle und operative Herangehensweisen vorgestellt. Dabei wird deutlich: Bei diesem Thema geht es in besonderer Weise um das verantwortungsübergreifende und kommunikativ abgestimmte Zusammenwirken von CEOs, Geschäftsführern, Juristen, Kommunikatoren und HR-Verantwortlichen.

Das A&B One FOLIO Compliance und Kommunikation steht als PDF zur Verfügung oder wird auf Wunsch auch als Druckversion versandt.